Web Feature Service

Aus ProfilGlossar
Wechseln zu: Navigation, Suche
Für diese Seite gibt es Sicherheitseinschränkungen.

Der Web Feature Service ist ein Dienst, der von der OGC spezifiziert wurde.
Die Funktion eines WFS Dienstes liegt in der Bereitstellung von Objekten mit geometrischen (Vektoren) und simplen Daten. Der Zugriff auf einen WFS-Server erfolgt mittels Http-Protokoll, per Http-Request. Die Antworten des Servers werden per GML zurückgegeben. Ein einfacher WFS-Server stellt mindestens drei Operationen bereit.

Operationen

Die erste Operation lautet "GetCapabilities". Als Antwort auf diese Abfrage werden alle möglichen Operationen sowie Typen von Objekten (FeatureTypes), die der WFS-Server bereitstellt, in einem XML Dokument ausgegeben.

Mit der Operation "DescribeFeatureType" werden Details zu einem bestimmten Objekttyp angefordert. Das Resultat dieser Anfrage ist ein Schema-Dokument, in dem Elemente und Elementtypen des angeforderten Objektes aufgelistet werden.

Mit der Operation "GetFeature" werden Objekte (Features) vom Server angefordert und diese in einer FeatureCollection zurückgegeben. Das Format der Ausgabe ist ein XML Dokument.

Zusätzlich zu diesen Basisoperationen gibt es die Operationen "LockFeature", die ein Objekt für den weiteren Zugriff sperrt sowie "Transaction", mit dem die Modifikation eines Objektes auf dem Server möglich ist. (WFST = Web Feature Service Transaction)